Paros & Antiparos

HOLIDAY RENTALS DIRECTORY


Feste und Veranstaltungen

auf Paros und Antiparos

Traditionelle Feste, die das Jahr hindurch abgehalten werden, bewahren die heimischen Traditionen auf den Inseln. Viele Feste finden aus religiösem Anlaß statt, andere zur Erinnerung an historische Ereignisse, und wieder andere zu Ehren der Fische und der Fischer. Einmal im Jahr feiert jede kleine Kirche ihren Namenstag (den ihres Schutzheiligen). Bei diesen Festen geht es gleichzeitig um das religiöse Element sowie um die Lebensfreude, da der Liturgie stets Unterhaltung, Tanz und heimische Delikatessen folgen. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, zu traditioneller Musik und Liedern zu tanzen und zu feiern.

Karnevalssonntag: 40 Tage vor dem griechischen Osterfest; Feierlichkeiten in Marpissa.
Karfreitag: Während der Prozession mit dem Epitaph lassen die Dorfbewohner Szenen der Christuspassion aufleben, in Marpissa, Marmara, Prodromos, Lefkes und Aspro Chorio.
Ostersonntag: Fest der Liebe, Marpissa.
23. April:Fest zu Ehren des Hl. Georg, Aliki
Feier zu Christi Himmelfahrt: 40 Tage nach Ostern, in Agios Fokas, Parikia und Piso Livadi.
8. Mai: Fest zu Ehren des Hl. Johannes des Theologen, Drios.
23. Juni: Klidonasfest – Verbrennung getrockneter Blumenkränze, welche am 1. Mai gemacht wurden, in Naoussa, Aliki und Prodromos.
Feiertag des Heiligen Geistes, (Aschermittwoch): Feiertag der Heiligen Dreifaltigkeit.
30. Juni: Abend des Hl. Anargiri, Feier in Parikia.
1. Sonntag im Juli: Fisch-Festmahl, in Naoussa.
17. Juli: Wiederbelebung der “Tsambouna” (Sackpfeife), Naoussa.
16. & 17. Juli: Tag der Hl. Marina mit vielen Feierlichkeiten, Feuerwerken und einem grossen Festmahl in Antiparos.
24. Juli: Abend der Hl. Anna, Parikia.
6. August: Feier zu Ehren von Sotiras, Aliki and Marpissa.
15. August: Feier zu Ehren der Jungfrau Maria, in Parikia. Nachdem die berühmte Ekatontapiliani Kirche der Jungfrau Maria gewidmet ist, ist diese Feier die wichtigste der Insel. Menschen kommen aus dem ganzen Land, um an den Liturgien teilzunehmen und zu beten.
23. August: Kurz nach dem Feiertag der Jungfrau Maria sind die Straßen von Naoussa voll mit “Piraten”, welche die Nacht eines Korsarenangriffs nachspielen.
27. August: Feiertag des Hl. Fanourios, Feierlichkeiten in Ambelas.
28.und 29. August: Feiertag des Hl. Johannes Detis, Naoussa und Lefkes.
Anfang September: Feier der “Trata” (eine Art von Fischerboot); in Parikia.
8. September: Feier zu Ehren Unserer Lieben Frau Faneromeni, Antiparos.
Feiertag zu Ehren von Pera Panagia, Marmara.

Den Sommer über gibt es in allen Dörfern auch verschiedene kulturelle Veranstaltungen, wie zum Beispiel Volksfeste, Festivals, Konzerte, Shows, Theaterdarbietungen, Kunstausstellungen etc.

 

Regionale Rezepte

Die Küche auf Paros basiert auf heimischen Produkten aus dem Meer und dem Garten. Sie weist reichlich Fisch auf, gekocht auf verschiedene Weise, sowie Gemüse, Horta (grünblättrige wildwachsende Pflanzen), Bohnen, Linsen, und ein paar Fleischgerichte, alles mit Olivenöl zubereitet und mit heimischem Wein serviert. Honig und duftende Kräuter (Oregano, Salbei, Thymian) geben jedem Gericht ein einzigartiges Aroma, während Kapern frischgeschnitten Salaten eine besondere Note verleihen.

Beliebte Gerichte auf Paros sind Kakavia (Fischsuppe), Gouna (sonnen-getrockneter Fisch), Salatouri (Fischsalat), Kolokithokeftedes (Zucchinibällchen), Tomatenbällchen, Kichererbsensuppe im traditionellen Keramiktopf überbacken, grüne Bohnen, Fava Bohnen, Karavoli (Schnecken), Kalfa-Pflanzen mit Knoblauchsoße und viele mehr. Auf einer parischen Festtafel darf auch hervorragender Käse nicht fehlen. Der heimische Sauerkäse, Ladotiri (Käse aus Olivenöl), Touloumisio (in Ziegenhaut gereifter Käse), Mizithra (Hartkäse) – alle diese Sorten, in Kombination mit Brot oder Paksimadia (getrocknete Brotstückchen), geben der heimischen Küche eine spezielle Note.

Dank ihrem natürlichen Gespür experimentieren die örtlichen Hausfrauen mit allen möglichen Zutaten um verschiedene Süßspeisen zu machen, bei denen manchmal sogar der Zucker aus Früchten verwendet wird: Rafiolia, Mitzithropitakia (kleine Küchlein mit Käse), Labrokouloura und Lazarakia (Osterkekse), Petimezenious und Skaltsounia. Die Männer der Insel tragen währenddessen ihren Teil bei indem sie Wein und Suma (ein lokaler Tsipouro) herstellen, ein sehr starkes Getränk. Aus den Weinernten der Insel ensteht der parische Qualitätswein, welcher nicht nur hervorragend zu den heimischen Gerichten passt, sondern auch den örtlichen Feierlichkeiten “Rhythmus verleiht”.

Die Vereinigung der Landwirtschaftsgenossenschaften auf Paros und das Weingut Moraitis verwenden ausgewählte Traubensorten, die auf der Insel angebaut werden und mit Sorgfalt verlesen werden, um den parischen Wein herzustellen. Auf den Weingütern können Weinkenner an Verkostungen teilnehmen, um die lokalen Weine zu fördern.

 

Probieren Sie unsere Rezepte aus und überraschen Sie Ihre Freunde

Gouna (gesalzener, getrockneter Fisch)
Zutaten: Fisch, bevorzugt Kolios (Makrele), Salz, Pfeffer, Öl, Zitrone, Oregano

Den Fisch putzen und die Köpfe wegwerfen. Den Fisch der Länge nach aufspalten (von oben nach unten aufschneiden ohne ihn komplett zu trennen). Gut waschen und mit reichlich Salz und Pfeffer versehen. Den Fisch einen Tag lang in die Sonne legen. Anschließend auf dem Kohlegrill zubereiten und mit einem einfachen Öl-Zitronen-Dressing servieren.

Kolokithokeftedes (Zucchinibällchen)
Zutaten: 500g Zucchini, Salz, Pfeffer, 200g salziger Käse, reichlich Minze, 100g Mehl, etwas Wasser

Zucchini reiben und in einer grossen Schüssel mit dem salzigen Käse vermischen. Restliche Zutaten hinzufügen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Wenn das Öl heiss ist, mit einem Löffel kleine Portionen aus der Zucchinimasse ausstechen und bei niedriger Temperatur im Öl herausbacken, so dass sie innen gar sind und aussen goldbraun.

Mitzithropitakia (Süße Käseküchlein)
Zutaten: 500g frischer Mizithra (süßer Käse), 2 Eier, 125ml Olivenöl, 225g Zucker, 3 EL Honig, 500g Mehl, Zitronenschale gerieben, 1 TL Zimt, 1 TL Nelken, eine Prise Salz

Füllung: Käse, Zucker, Eier, Honig und Gewürze in einer Schüssel vermischen. Teig: Mehl, eine Prise Salz, Öl und Wasser gut vermischen und zu einen weichen Teig kneten. Den Teig in kleine, runde Stücke teilen, in der Mitte jedes Stücks eine kleine Portion der Füllung platzieren, und rundherum zudrücken. Bei 200°C eine Stunde lang im Rohr backen.